Kriegsmaterial im Kalten Krieg. Rüstungsgüter in der Schweiz zwischen Militär, Industrie, Politik und Öffentlichkeit | Le matériel de guerre pendant la guerre froide. L’armement en Suisse – entre l’armée, l’industrie, la politique et le public

Itinera 47
HerausgeberInnen: Monika Dommann und Sibylle Marti (Hg.)
Zusammenfassung 

Das Themenheft vereinigt fünf Fallstudien, die Schweizer Rüstungsgüter für die Zeit des Kalten Krieges in ihren vielfältigen Wechselbeziehungen zwischen Militär, Industrie, Politik und Öffentlichkeit untersuchen. Die Kriegsmaterialpolitik der «neutralen» Schweiz wurde wesentlich vom internationalen Kalten Krieg bestimmt, war aber auch durch innenpolitische Faktoren beeinflusst. Die Beiträge nehmen die Widersprüche zwischen den Vorstellungen von schweizerischer Autarkie und Unabhängigkeit einerseits und der konstitutiven Abhängigkeit von westlichen Technologietransfers und ökonomischen Verflechtungen andererseits in den Blick. Ebenso zeigt das Themenheft, dass Rüstungskontrolle und Kriegsmaterialexporte gesellschaftlich umkämpfte Themen bildeten, die von Auseinandersetzungen und Skandalen begleitet wurden.

Ce cahier thématique rassemble cinq études de cas sur l’armement suisse pendant la guerre froide, retraçant les multiples interactions entre l’armée, l’industrie, la politique et le grand public. En ce qui concerne sa politique sur le matériel de guerre, la Suisse, tout en se réclamant de la « neutralité », est essentiellement déterminée par les conditions générales de la guerre froide internationale. Toutefois il existe des facteurs de politique intérieure qui ont également joué un rôle important. Les textes réunis explorent les contradictions qui se dessinent entre le concept ou l’idée d’autosuffisance et d’indépendance de la Suisse, d’une part, et sa dépendance constitutive vis-à-vis des transferts de technologie occidentaux et des interactions économiques transnationales d’autre part. Le cahier thématique montre également que le contrôle de l’armement et les exportations de matériel de guerre étaient des questions très controversées, qui ont donné lieu à divers antagonismes et scandales.

Inhaltsverzeichnis 

Monika Dommann: Claudia Bühler: Rheinmetall Air Defence Ochsenboden (2018)

Monika Dommann und Sibylle Marti: Kriegsmaterial im Kalten Krieg. Rüstungsgüter in der Schweiz zwischen Militär, Industrie, Politik und Öffentlichkeit. Einleitung

Cyril Schiendorfer: Kriegsmaterialbeschaffungen im Spannungsverhältnis von Armee, Wirtschaft und Politik. Die Rüstungsdienste der Schweiz in den 1950er und 1960er Jahren

Sibylle Marti: Militär und Industrie als Ressourcen füreinander. Produktion und Handel von Strahlenmessgeräten in der Schweiz, 1948–1975

Monika Dommann: Ein Military-Expo-Komplex? Internationale Medientechnik und nationale Selbstverteidigung an der Schweizer Expo 1964

Magnus Meister: Restrictions supposées: les exportations d’armement suisse en Iran et la loi sur le matériel de guerre, 1969–1974

Manuel Klaus: Schweizerische Waffen für lateinamerikanische Diktaturen? Die Auswirkungen des Kriegsmaterialgesetzes auf den Rüstungsgüterhandel der 1970er und 1980er Jahre

Christian Kehrt: Kommentar: Ein wehrhafter Igel? Schweizer Rüstungsgüter im Kalten Krieg