Schweizerische Zeitschrift für Geschichte (SZG)

Die SZG wird von der SGG herausgegeben und erscheint dreimal jährlich. Ihre Vorgängerinnen waren die Zeitschrift für Schweizerische Geschichte (1921-1950) und der Anzeiger für schweizerische Geschichte (1873-1920). Die Mitglieder der SGG erhalten die SZG gratis zugestellt.

Die SZG publiziert wissenschaftliche Artikel zur Schweizergeschichte und zur Allgemeinen Geschichte in deutscher, französischer, italienischer und englischer Sprache. Jeder Beitrag wird durch ein englischsprachiges Abstract eingeleitet. Die Zeitschrift verfügt über einen ausgebauten Besprechungsteil und verschiedene Rubriken, so «Debatten» und «Zeitfragen – historisch betrachtet». Die Qualität der wissenschaftlichen Beiträge wird durch ein Peer Review-Verfahren gesichert.

Die Zeitschrift erscheint 3-mal jährlich (April, August, Dezember). Der Redaktionsschluss fällt auf folgende Daten: 1. Januar, 1. Mai, 1. September. Die Zeitschrift erscheint parallel in gedruckter und digitaler Form. Nach einjähriger Schutzfrist ist die digitale Ausgabe Open Access auf dem Internet zugänglich.
 

Redaktion: 
Editorial Board: 

Mitteilungen für Publikation

«Terrorjahre»: Zwischenbilanz in der SZG

Seit anfangs Jahr ist der palästinensische Terror in der Schweiz um 1970 Thema in den Medien. Kontrovers diskutiert wird vor allem die von Marcel Gyr und der NZZ lancierte These, Bundesrat Pierre Graber habe im September 1970 mit der PLO ein «Geheimabkommen» geschlossen. Die Forschungsgruppe der Diplomatischen Dokumente der Schweiz hat die Aktenbestände nun noch einmal überprüft, die Resultate wurden im Sinne einer Zwischenbilanz in der Schweizerischen Zeitschrift für Geschichte, SZG Vol. 66, Nr. 1 (2016) veröffentlicht.