Archivpolitik

Die SGG setzt sich ein für den freien Zugang zu historischen Quellen und für die Sicherung und Überlieferung von Quellenbeständen. 2004 wurden mit dem Ethik-Kodex und den Grundsätzen zur Freiheit der historischen Forschung und Lehre zwei Grundlagendokumente zu diesem Thema verabschiedet. Lesen Sie hier auch deren Entstehungsgeschichte.

Die SGG bringt sich mit Stellungnahmen zuhanden der Politik und der Verwaltung, an Veranstaltungen zum Thema und über die Medien in die archivpolitischen Debatten ein.
 

Mitteilungen zum Thema

Archivierung ist «Chance eines demokratischen Staates», keine «lästige Pflicht»

20. November 2020

Im Zusammenhang mit dem Abhörskandal rund um die Crypto AG in Zug verlangt der Präsident der SGG, Sacha Zala, eine Stärkung der Rechte des Bundesarchives.

Das «Verschwinden» von Akten zu sicherheitsrelevanten Themen wie im Falle der P-26 und jetzt im Falle der Crypto AG stelle nur eine Seite des Problems dar. Die «Schattenarchivierung» von Dokumenten durch Bundesstellen sei ein weiteres, oft unterschätztes Problem. Es gehe nicht an, dass sich Bundesämter im Sicherheitsbereich über die Archivierungspflicht hinwegsetzten. Archivierung sei keine «lästige Pflicht», sondern vielmehr die «Chance eines demokratischen Staates».
Deshalb fordert die SGG, die Rechte des Bundesarchivs grundsätzlich zu stärken und mit weitreichenderen Kompetenzen auszustatten, damit die gesetzlich vorgeschriebene Archivierungspflicht durchgesetzt wird. Schliesslich wehrt sich die SGG gegen die pauschale Erhöhung von Schutzfristen für einzelne Dossiers oder ganze Bestände, weil damit die Arbeit der Forschung massiv behindert wird.

Die SGG hat in einem Positionspapier die wichtigsten Punkte im Hinblick auf den zu erstellenden Bericht über den Vollzug des Bundesgesetzes vom 26. Juni 1998 über die Archivierung (BGA)  zusammengefasst.

Medienspiegel:

10.02.2020  Radio SRF 1, 4x4 Podcast, 14:04: Crypto-Leaks: Dossier aus Bundesarchiv verschwunden

12.02.2020  RSI News: Crypto: «Chi sapeva, ha taciuto?»

12.02.2020  RSI Rete Uno, Radiogiornale, 12:30: Il caso Crypto

12.02.2020  RSI La 1, Telegiornale, 20:00: Crypto Gate

13.02.2020  RSI Rete Uno, Modem, 08:20: Svizzera: la tegola dello spionaggio

15.02.2020  Aargauer Zeitung: Historiker zur Spionage-Affäre: «Der Reputationsschaden ist ohne Frage angerichtet»

15.02.2020  Luzerner Zeitung: Historiker Zala zur Crypto-Affäre: «Der Reputationsschaden ist ohne Frage angerichtet»

15.02.2020  Basler Zeitung: Historiker zur Spionage-Affäre: «Der Reputationsschaden ist ohne Frage angerichtet»

15.02.2020  Swissinfo.ch: Scandalo Crypto, la Svizzera ora si interroga

15.02.2020  Tagblatt: Historiker Zala zur Crypto-Affäre: «Der Reputationsschaden ist ohne Frage angerichtet»

15.02.2020  Watson: Historiker zu den verschwundenen Crypto AG-Akten: «Der Reputationsschaden ist angerichtet»

16.02.2020  SRF News: «Wenn Dokumente nicht auffindbar sind, ist etwas schief gelaufen»

16.02.2020  SRF 1, Tagesschau, 19:30: Bundesämter sollen disziplinierter archivieren

19.02.2020 Tagesanzeiger: Die geheimen Akten aus dem Armeebunker

19.02.2020 Der Bund: Die geheimen Akten aus dem Armeebunker

19.02.2020 RTS 1, Infrarouge: Crypto AG: Une affaire gravissime?

22.02.2020 Le Temps: Sacha Zala: «Un Etat neutre ne dit pas quand il ne l’est pas»

27.02.2020 RSI 1, Telegiornale: Crypto, parla l’esperto
 

Weitere Medienbeiträge:

18.02.2020 SRF, 10vor10: Bundesarchiv: Akte zur Crypto AG wieder aufgetaucht

18.02.2020 SRF 1, Club: Was lernen wir aus Cryptoleaks?

 

Am 10. November 2020 wurde der Bericht der Geschäftsprüfungsdelegation der Eidgenössischen Räte zum «Fall Crypto AG» veröffentlicht. Sacha Zala äusserte sich im Nachgang in Medienbeiträgen zur Archivierungspraxis der Nachrichtendienste.

12.11.2020 SRF, 4x4 Podcast: «Illegale Aktenvernichtung ist nicht wirklich überraschend»

13.11.2020 RTS, Le Journal de 8h: L'affaire Crypto et les problemes d'archivages