Die Schweiz im internationalen System der Nachkriegszeit 1943-1950 │ La Suisse dans le système international de l'après-guerre 1943-1950

Itinera 18
HerausgeberInnen: Georg Kreis

1996. 188 Seiten. Broschiert.
sFr. 42.- │ € (D) 29.50 │ € (A) 30.50
ISBN 978-3-7965-1029-8

Bestellung beim Schwabe Verlag
SGG-Mitglieder haben 20% Rabatt.
Bitte geben Sie Ihre Mitgliedernummer an.

 

 

Inhaltsverzeichnis 
  • Georg Kreis, Zur Einleitung. Erste Blicke auf die schweizerische Aussenpolitik nach 1945
  • Claus Hässig, Intellektuelles Vakuum oder Aufbruchstimmung? Die Rencontres internationales de Genève. Eine Fallstudie zu Herbert Lüthys These zur zweiten Nachkriegszeit
  • Eric Flury-Dasen, Die Union européenne des fédéralistes und die Europa-Union. Grenzen und Möglichkeiten des Einflusses von europaföderalistischen Verbänden in der Schweiz
  • Jubor Jílek, L’Union parlementaire européenne et son écho en Suisse au lendemain de la guerre
  • Manfred Linke, Zwischen Bilateralismus und Multilateralismus : Die schweizerische Aussenpolitik 1944-1950
  • Antoine Fleury, La Suisse et le défi du multilatéralisme
  • Peter Hug, Verhinderte oder verpasste Chancen ? Die Schweiz und die Vereinten Nationen, 1943-1947
  • Mauro Cerutti, La politique de défense de la Suisse pendant les premières années de la guerre froide (1945-1950). Entre neutralité armée et solidarité avec les Occidentaux
  • Marx Perrenoud, La diplomatie et l’insertion de la Suisse sans les nouvelles relations économiques internationales (1943-1950)
  • Thomas Moser, Die Interessen der Schweiz am Schuman-Plan, 1950-1953. Vorüberlegungen zu den Anfängen des schweizerischen Bilateralismus im europäischen Integrationsprozess
  • Judit Garamvölgyi, Fallstricke einer gegenwartsorientierten Fragestellung
  • Jean-Claude Favez, La recherche d’une politique extérieure
  • Kurt Imhof, Die Schweiz im Kalten Krieg oder der «Sonderfall im Westblock»